Impressum | Kontakt | GerProm Русский
Kundenakquisition und Promotion für Ihre Produkte in Russland

Anfrage senden

Ihre Nachricht:
*Name:
Organisation:
*Email:


Lösungen
Warenschutz
Wärmeversorgung Identifikation von Personen und (Transport-)Gütern Energieeffizienz Grundstückserschließung Verschleißreduzierung bei Produktionsanlagen Wasserversorgung und -aufbereitung Isolierung Lager- und Transportsicherheit Oberflächenbearbeitung Entwicklung der Transportinfrastruktur Gebäudeökologie Recycling Automatiserung Warenschutz Margreiter Technik - Hans Hilscher GmbH Merck KGaA BASF SE
tesa scribos GmbH Checkpoint Systems GmbH
Spionageabwehr Kommunikation Qualitätssicherung Produktentwicklung Unterbrechungsfreier Betrieb Energieversorgung Arbeitsschutz Ausstattung für Lernprozesse Krankenhausausstattung Zerstörungsfreie Prüfung

Barrierelösungen gegen Mineralölrückstände für Verpackungsindustrie

Barrierelösungen gegen Mineralölrückstände für VerpackungsindustrieLösungen für alle Verpackungsarten und Herstellprozesse

Die BASF bietet der Verpackungsindustrie verschiedene Barrierelösungen an, die eine hohe Wirksamkeit gegenüber Mineralölrückständen zeigen, die aus Lebensmittelkartons in die Nahrung gelangen können. Das haben Messreihen mit den BASF-Produkten Ultramid®, Epotal® A 816, Ecovio® FS Paper sowie speziell entwickelten Dispersionen ergeben, die vom Kantonalen Labor in Zürich durchgeführt wurden. Damit stehen insgesamt vier verschiedene Lösungen zur Verfügung, mit denen alle Formen von Lebensmittelverpackungen beschichtet werden können, sowohl Papier und Karton als auch Folien. Die Forscher des Kantonalen Labors in Zürich hatten im Jahr 2010 in einer Studie Mineralölrückstände aus Kartonverpackungen in Besorgnis erregender Höhe in Lebensmitteln nachgewiesen. Die eigens dafür entwickelte Messmethode wurde nun auch für die BASF-Produkte angewendet.

Kartonverpackungen werden in der Regel aus recyceltem Papier hergestellt, das Mineralölrückstände aus den Druckfarben enthält. Bereits bei Zimmertemperatur verdunsten Teile dieser Rückstände und schlagen sich auf den in der Schachtel verpackten trockenen Lebensmitteln wie zum Beispiel Nudeln, Gries, Reis oder Cornflakes nieder. Auch die meisten heute verwendeten Innenbeutel aus Folie bieten dabei keinen ausreichenden Schutz.

Analysen des Kantonalen Labors Zürich aus dem Jahr 2010 haben ergeben, dass die verdunsteten Mineralöle zu etwa 80 Prozent aus paraffin- und naphthenartigen Kohlenwasserstoffen und zu 15 bis 20 Prozent aus aromatischen Kohlenwasserstoffen bestehen. In Tierversuchen, die in den vergangenen Jahren von unterschiedlichen Organisationen durchgeführt wurden, haben insbesondere paraffin- und naphthenartige Kohlenwasserstoffe Schädigungen von Leber, Lymphknoten und Herzklappen hervorgerufen, während die aromatischen Kohlenwasserstoffe nach Aussage des gemeinsamen Sachverständigenausschusses für Lebensmittelzusatzstoffe von Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der globalen Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (JECFA) im Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

Vier Barrierelösungen für nahezu alle Verpackungsarten

Barrierelösungen gegen Mineralölrückstände für Verpackungsindustrie„Bei den Tests waren die Kartons, Papiere und Folien mit den BASF-Materialien beschichtet, und die Messungen haben gezeigt, dass die Migration von Mineralölrückständen erheblich verzögert wird. Die gemessenen Zeiten reichen dabei über die üblichen Haltbarkeitszeiten von Lebensmitteln hinaus, die in derartigen Materialien verpackt werden“, sagt Heiko Diehl, Mitarbeiter im Packaging Network Team der BASF. Das Unternehmen bietet der Verpackungsindustrie Rohstoffe für Barrierebeschichtungen für nahezu alle Verpackungsarten und die gängigen Herstellprozesse.

Ultramid® , das Polyamid der BASF, das bisher unter anderem in sauerstoffdichten und belastbaren Mehrschichtfolien für Fleisch-, Wurst- und Käseverpackungen eingesetzt wird, bietet sich als Barrierebeschichtung sowohl von Kartonverpackungen als auch als Bestandteil eines Innenbeutels an. Auch die wasserbasierte Dispersion Epotal® A 816 eignet sich zur Beschichtung von Folien und somit als Barriere bei Innenbeuteln.

Für Papier- und Kartonbeschichtungen stehen außerdem speziell entwickelte wasserbasierte Acrylatdispersionen zur Verfügung. Im Labor- und Technikumsmaßstab wurden unterschiedliche Papier- und Kartonqualitäten mit diesen Produkten beschichtet. Hier konnte eine sehr gute Barrierewirkung gegenüber Mineralölen nachgewiesen werden. Darüber hinaus wirken die neuen Dispersionen als Barrieren gegen native Fette und Öle sowie Aromastoffe. Eine Prüfung der Produkte im industriellen Maßstab ist in Vorbereitung. Die auf den Kartonherstellungsprozess abgestimmten Acrylatdispersionen zielen auf leicht implementierbare Lösungen mit etablierten Technologien.

Ecovio ® FS Paper ist ein biologisch abbaubarer Kunststoff, aus dem sich Beschichtungen herstellen lassen, die sich sowohl für Kartons als auch für biologisch abbaubare Folienverpackungen eignen. Ecovio FS Paper entspricht der für Europa gültigen Norm EN 13432 für kompostierbare Verpackungen und eröffnet damit zusätzlich zum Recycling einen weiteren Entsorgungspfad für zertifizierte Papier- und Kartonverpackungen.

Zeitungen sind Hauptquelle für Mineralöl im Altpapier

Als Hauptquelle der Mineralöle haben die Schweizer Forscher lösungsmittelhaltige Farbrohstoffe identifiziert, die im Offsetdruck verwendet werden. Ein geringer Teil davon stammt von Druckfarben, mit denen Lebensmittelkartons bedruckt werden. Der größte Teil der Mineralöle stammt aus Zeitungspapier, das überwiegend zur Herstellung von Recycling-Kartons verwendet wird. Unter dem Markennamen Joncryl®bietet die BASF bereits heute der Druckindustrie mineralölfreie wässrige Bindemittel an, die sich für den Flexodruck zum Beispiel für Verpackungen eignen. Außerdem wurden mit Joncryl® Bindemittel für den so genannten Wet-Flexo-Zeitungsdruck entwickelt, mit dem in Großbritannien und Italien bereits überregionale Tageszeitungen mineralölfrei gedruckt werden.

 

BASF SE Logo

Gebr. Heinemann kauft bei Aeroflot Duty Free Geschäfte

In Russsland verfügen die deutschen Investoren bereits über das Handelsnetz Travel Retail an den Flughäfen Pulkovo und Domodedovo. Nun weitet Ger. Heinemann seine Präsenz auf Sheremetyevo aus.

IPO der MD Medical Group

MD Medical Group – Verwaltungsunternehmen des Kliniknetzes „Mutter und Kind“ veröffentlicht Informationen über den Handel auf der Londoner Fondsbörse: Der Aktienpreis liegt bei 12 $.

Top-Manager-Importe legalisiert

Aufgrund des WHO-Beitritts ist russische Regierung dazu gezwungen, den Zugang zum Arbeitsmarkt für ausländische Bürger zu lockern. Ausländische Firmen dürfen nun bis zu fünf Manager importieren.


Veranstaltungen

7. IHK Außenwirtschaftstag NRW 2012

Der „7. IHK-Außenwirtschaftstag NRW“ am 13. September 2012 in Dortmund richtet sich insbesondere an klein- und mittelständische Unternehmen, die im internationalen Geschäft tätig sein wollen. In den Workshops werden die Länder- und Regionen-Schwerpunkte wie die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China), Arabischer Golf und Nordamerika behandelt.

Konferenz „Underground City 2012“ in St. Petersburg

Vom 27. bis zum 29. Juni 2012 in St. Petersburg findet die Konferenz „Underground City 2012“ statt. Das wichtigste Ziel des Treffens ist es, sich mit den Erfahrungen der Entwicklung des unterirdischen Raumes der Metropolen vertraut zu machen und potenzielle Investoren zur Schaffung einer großstädtischen unterirdischen Infrastruktur zu gewinnen.

Russland für Mittelständler und Familienunternehmer

Kongress 12. Juni 2012 im Steigenberger Hotel HamburgDas moderne Russland. Innovative Märkte. Chancen und Wachstum. Made in Germany - Ihre Eintrittskarte in die russischen Märkte.